Zwei Lebenswege kreuzen sich

  • SAM 3362
  • SAM 3371
  • SAM 3378
  • SAM 3383
  • SAM 3385
  • SAM 3391
  • SAM 3396
  • SAM 3404
  • SAM 3408
  • SAM 3415
  • SAM 3418
  • SAM 3431
  • SAM 3436
  • SAM 3443
  • SAM 3488
  • SAM 3496
  • SAM 3499
  • SAM 3512
  • SAM 3514
  • SAM 3521
  • SAM 3549
  • SAM 3551
  • SAM 3560
  • SAM 3562
  • SAM 3569
  • SAM 3588
  • SAM 3652
  • SAM 3662
  • SAM 3664
  • SAM 3669
  • SAM 3673
  • SAM 3678
  • SAM 3682
  • SAM 3690
  • SAM 3694
  • SAM 3698
  • SAM 3700
  • SAM 3708
  • SAM 3775
  • SAM 3777
  • SAM 3779
  • SAM 3783
  • SAM 3789
  • SAM 3790

    Jürgen ist 38 Jahre alt und lebt seit Jahren obdachlos in Hannover. Als Kind und Jugendlicher wurde er von seinem Vater geschlagen. Immer öfter schwänzte er die Schule und hing mit anderen jungen Leuten ab, die ihn zum Alkohol-Trinken und Rauchen animierten. Bis heute hat er keinen Schulabschluss und keine Arbeit. So sitzt er bettelnd in Hannovers Innenstadt und lebt von Tag zu Tag.

    Thomas dagegen, ebenso alt, stammt aus Frankfurt/am Main. Nach Beendigung der Schulzeit absolvierte er eine Lehre zum Bankkaufmann. Da er sich durch großen Eifer und Pflichterfüllung hervorhob, wurde er bald schon befördert. Er verdiente nun besser als zuvor, doch lernte er auch die Schattenseiten des Ruhms kennen. Überstunden waren an der Tagesordnung und oft kam Thomas abends völlig erschöpft nachhause. Seine Frau und sein kleiner Sohn bekamen ihn kaum noch zu Gesicht. Schließlich fing Thomas an, Drogen zu nehmen. Das ging nicht lange gut, bis er letztlich zusammenbrach und ins Krankenhaus kam. Während seines Aufenthalts hatte er endlich Zeit über sich und sein bisheriges Leben nachzudenken und er begriff, dass sich etwas grundsätzlich ändern musste.

    Aus diesen zwei vollkommen unterschiedlichen Lebenswegen konstruierten die Schülerinnen und Schüler im Werte und Normen-Unterricht Klasse 5 eine Zufallsbegegnung der beiden Männer, Jürgen und Thomas, in Hannover. Thomas reist zu einem Geschäftstermin dorthin und trifft nichtsahnend auf Jürgen. Immer zwei Schüler/innen verfassten gemeinsam einen fiktiven Dialog und übten eine Spielszene ein. Natürlich wurde auch auf passende Kostüme und Requisiten geachtet. Eine ganz tolle Leistung von den kleinen Schauspielern und Schauspielerinnen!

    Drucken E-Mail

    Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
    Weitere Informationen Ok Ablehnen